Südwärts um die ganze Welt...

bringt internationale, aber auch lokal verknüpfte Literaturen in Gestalt und durch die Stimme von Autoren, Übersetzern, Verlegern einer Öffentlichkeit nahe, die sich gerne mit geschärften Sinnen auf Reisen begibt - bereit, unterwegs gar die Richtung zu ändern, und auf jeden Fall den unfreiwillig auf Wanderschaft Seienden, meist nordwärts Strebenden und Flüchtenden mit neugewonnener Einsicht begegnen wird. Der Blick ist auf keinen Bildschirm gerichtet, die Ohren sind nicht verstöpselt, zur räumlichen Orientierung dienen die Reste unseres Dinosaurier-Gehirns.

Die Lesungen und Gespräche sind unterlegt mit ausgewählten Live-Musiken, Klängen … Aufgespielt haben bislang Oboe, Akkordeon, klassische Gitarre, Sopranstimme, neue moderne Kompositionen aus der Konserve, Geige, Querflöte, Maultrommel … munter weiter geht es mit Vogelstimmen, Klavier, nochmals Akkordeon, Gitarre und griechischem Gesang, Alphorn, sizilianischer Gesang und Geige des Uropas, die bei dessen fuitina bereits eingesetzt wurde.

Nach drei Jahren wird die Veranstaltungsreihe Spuren, hoffentlich nachhaltiger Art, auf einer bewegten, wenn auch noch nicht den Globus umspannenden Landkarte gezeichnet haben. Höhepunkte jeder Veranstaltung - mein ganz persönliches Bestreben – aus dem Publikum werden miteinander Sprechende, Diskutierende, Streitende. Bewegung ist aufgekommen, die nicht so bald verebben wird.
Themenspezifische Kulinaria wollen das Ganze abrunden.
Initiiert, verantwortet und getragen wird „Südwärts“ durch das Textstudio Monika Lustig – mit wechselnden Partnern, bzw. Veranstaltungsorten:
Architekturschaufenster, Eduglobal, Centre Culturel Franco-Allemand, Badisches Landesmuseum, Ristorante Erasmus, Literarische Gesellschaft, Architekturbüro Rossmann+Partner, Club 50 Plus.



////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Ausblick


Die Veranstaltung //

Philosophieren in drei Akten - Liebe und Begehren als Lebensmotor im 3. Jahrtausend

für den 20. September 2015 als ganztägiges Symposion im Gartensaal des Karlsruher Schlosses - Gründungsstätte der Stadt - geplant, findet vorerst nicht statt. Die Vorbereitungen waren bereits reichlich gediehen und sogar das Motiv für die Informationsbroschüre gefunden, siehe oben.
Das Vergängliche, das Irdische weist einem oft in die Grenzen, die man maulwurfartig zu untergraben versucht ist .. aber das Licht strahlt nun mal weit oben in der Höh.

Ich sammle unverzagt und bleibe bei meiner Vision.
Monika Lustig









Partner & Unterstützer